Xplora X5 Play im Test

Du möchtest gerne wissen, ob dein Kind gut in der Schule oder beim Training angekommen ist, aber du findest für ein Handy ist es noch zu früh?

Dann ist vielleicht die Kinder Smartwatch X5 Play von Xplora etwas für dich.

Denn die kommt mit einigen coolen Funktionen:

  • Telefonieren und Sprachnachrichten verschicken
  • Automatische Anrufe an die Eltern per SOS-Taste
  • GPS-Standort mit Kartendarstellung
  • Schrittzähler
  • Keine Abhörfunktion
  • Datenschutzanforderungen erfüllt
  • eSIM

Derzeit gibt es die neue Kinderuhr in 2 verschiedene  Farben (Anthrazit mit grau oder pink). Xplora ist ein deutscher Hersteller mit Sitz in Hamburg. Die Qualität der Uhr ist wirklich hervorragend. Bedient wird die Uhr via Touch-Display. Zum Aktivieren der Uhr gibt es an der Seite einen Knopf der Zusätzlich zur Auslösung der SOS Funktion benötigt wird.

Aktivieren der Uhr

Die Xplora X5 Play der neuesten Generation wird nicht mehr wie bei vielen anderen Modellen noch üblich mit SIM-Karte bestückt, sondern die Aktivierung und Betrieb der Uhr erfolgt mittels der neuen eSIM Technik. Dazu wird lediglich ein QR-Code der Uhr und ein QR-Code von Telefonanbieter via App eingelesen. Simit ist eine Aktivierung der Uhr in Sekunden möglich.

Maße

Anfangs hatte ich etwas Bedenken hinsichtlich der Größe der Uhr am Handgelenk. Mit den Maßen XXX ist dir Uhr aber noch gerade im Rahmen für Kinder im Alter von ca. 5-7 Jahren, so dass es nicht zu wuchtig wirkt. Kleinere Kinder Smartwachtes gibt es derzeit leider nicht.

Bedienung Uhr

Die Bedienung via Touch-Display ist auch für Kinder sehr intuitiv. Meine Tochter konnte innerhalb weniger Minuten alle Funktionen der X5 Play benutzen.

SOS Funktion

Wenn Ihr Kind Sie braucht, kann es einfach für fünf Sekunden auf die SOS – Taste auf der XPLORA X5 Play eSIM Smartwatch drücken. Dadurch werden nacheinander über die Digitaluhr für Kinder die zwei Familienmitglieder angerufen, die für die SOS-Gruppe definiert wurden. Außerdem wird automatisch über eine Push-Nachricht auf dem Smartphone der Standort des Kindes durch die GPS-Kinderuhr an die beiden Familienmitglieder übertragen.

App

Das zentrale Element für die Eltern ist die App von Xplora. Hier können alle Profile und Einstellungen der Uhr vorgenommen werden. Dazu muss sich ein Elternteil als Administratorprofil anmelden. Dann können weitere Profile angelegt werden. Falls mehrere Kinder eine Uhr besitzen, können diese in einer App verwaltet werden.

Die wichtigsten Funktionen der App möchte ich kurz darstellen:

Anrufen

Als Sicherheitsfunktion, kann die Uhr nur von den Nummern angerufen werden, die via App dafür eingetragen wurden. Gleichzeitig, können von der Uhr auch nur diese Telefonnummern angerufen werden. So ist ausgeschlossen, dass jemand Fremdes die Uhr anruft und gleichzeitig das Kind nicht teure Auslandsnummern anwählt.

Chat

Neben der Möglichkeit eine normale SMS zu schreiben, bietet die App ein zusätzliche Chatfunktion. Hier können Texte, Bilder, Videos, Sprachnachrichten und Smileys verschickt werden. Das Kind kann als Gegenpart auch alle diese Dinge mit der Uhr verschicken. Lediglich Freitext kann auf der Uhr nicht eingegeben werden. Hier gibt es vordefinierte Textnachrichten die ausgewählt werden können wie z.B. „Hab dich lieb!“ oder “Bin gleich da”. Bei Eintreffen einer Nachricht auf der App wird man via Push-Nachricht informiert. Leider kam es hin und wieder vor, dass keine Push-Nachricht erfolgt ist. Auch beim versenden von Nachrichten, war es manchmal nicht ersichtlich, ob Nachrichten versendet wurden. So habe ich mehrfach meiner Tochter geschrieben, ob sie angekommen sei, worauf sie auch immer antwortete. Leider Tauchten diese Nachrichten nicht im Chatverlauf (in der App) auf. Erst nach einer Stunde bekam ich alle Nachrichten auf einmal. Vielleicht hatte ich aber in dem Moment schlechten Empfang. Wer also 100% sicher sein will, der sollte einen Anruf durchführen. Die Kontrolle über GPS bietet hier ebenfalls „Beruhigung“.

GPS-Tracker

Eine schöne Funktion ist, die Bewegungen der Uhr via GPS-Tracking, auf einer Karte, zu verfolgen. Das Ganze passiert allerdings nicht in Echtzeit, hat aber nur „Verzögerung“ von wenigen Minuten bis Sekunden. 

Neben dem Verlauf der Positionen können hier so genannte Sicherheitsbereiche angelegt werden. Dazu wird ein Radius variabel von 300-5000m um z.B. die Schule vergeben. Betritt das Kind jetzt diesen festgelegten Bereich oder verlässt ihn, erfolgt eine Push-Nachricht auf der App.

Kontakte

Unter dem Punkt Kontakte, können die Rufnummer mit Namen und Bilder der Person programmiert werden, die das Kind anrufen kann. Nur diese Rufnummer/Kontakte können von der Uhr angerufen werden. Und nur diese können auch die Uhr anrufen.

Schulmodus

Da die Kamera Aufnahmen und Mitschnitte aufnehmen kann, besteht in Deutschland die Vorgabe, dass die Uhr über einen „Schulmodus“ verfügt. In der Zeit (frei programmierbar) kann nur die Uhrzeit abgelesen werden. Eine Ausnahme ist die oben beschriebene SOS-Funktion, die jederzeit aktiviert werden kann.

Bewegungsmotivation durch Kampagnen

Der Beiname der Xplora X5 ist ja schließlich „Play“. Durch die Teilnahme an Kampagnen wie „Peter Hase“ sollen die Kinder zu mehr Bewegung motiviert werden. Hier können anhand des Schrittzähler Karotten (1000 Schritt= 1 Karotte) gesammelt werden. Durch Ranglisten, können hier vergleiche mit anderen vollzogen werden. Für besonders fleißige Sammler gibt es auch wöchentlich Preise zu gewinnen. Auch so genannte Coins können gesammelt werden (1000 Schritte = 1 Coin). Diese kann man auch teilen/verschicken z.B. zwischen Freunden/Familie.

Zusätzliche Funktionen

Alarmfunktion, Fernabschaltung, Uhr vom System entfernen (z.B. bei Verlust/Verkauf)

Preis

Die Uhr gibt es bei Amazon ohne Vertragsbindung. Benötigt wird dann ein entsprechender Vertrag inkl. eSIM.Amazon
Oder direkt bei der Telekom, inkl. Vertrag “Smart Connect S”Telekom

Fazit

Für uns, hat sich die Xplora X5 Play absolut bewährt. Die gute Qualität eines deutschen Herstellers mit vielseitigen Funktionen hat uns überzeigt. Wir nutzen die Uhr mittlerweile täglich, um ein sichereres Gefühl bei den Schul- und Sportgängen unserer Tochter zu erhalten. Zusätzlich ist sie so für uns immer zu erreichen, wenn mal etwas sein sollte.

Nachteilig finden wir lediglich die etwas knappe Akkukapazität der Xplora X5 Play. Die Uhr verbraucht bei uns ca. 50% der Leistung an einem Tag. Dies lässt sich aber mit entsprechenden Einstellungen (Bildschirmhelligkeit, Standby-Zeit, Lautstärke etc) „optimieren“.

Die Uhr soll laut Anleitung (Die Anleitung ist leider nicht wirklich sehr umfangreich) bei 5V mit 500mAh geladen werden. Ein USB-Ladekabel ist im Lieferumfang dabei, allerdings kein Steckdosen-Stecker. Bei uns im Haushalt nutzen wir 5V Ladegeräte mit 1000mAh. Dies funktioniert allerdings genauso.

PRO

+ einfach für Kinder zu bedienen

+ sehr gute Qualität

+ viele Funktionen

+ Schulmodus verfügbar

KONTRA

– geringe Akkukapazität

– Push-Nachrichten nicht 100% zuverlässig

Zubehör

Als Zubehör kann ich absolut die passenden Schutzfolien für die X5 Play empfehlen. Wäre doch schade, wenn nach kurzer Zeit bereits Kratzer auf dem Display wären.

Alternativen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.